Artikel-Schlagworte: „marvin gaye“

Sunny ist der vielleicht am meisten gecoverte Song der Welt und wurde vermutlich mehr als 1.000 Mal von verschiedenen Künstlern interpretiert oder einfach nachgesungen.

In diesem kleinen Bericht von ARTE wird von der Geschichte des Songs und dem Komponisten und Songschreiber Bobby Hebb erzählt. Geschrieben hat Hebb den Titel in der Nacht vom 24. auf den 25. November 1963.  Am 22. November 1963 wurde John F. Kennedy erschossen und am 23. November der Bruder von Hebb bei einer Messerstecherei erstochen. Beeindruckt durch diese Erlebnisse schrieb sich Hebb mit Sunny die Trauer von der Seele und etwas Sonne ins Herz.

Erst 1966 wurde Sunny dann aber auf einer Platte veröffentlicht. Dabei reichte am Ende des Tages die gemietete Studiozeit fast nicht mehr aus um den Titel einzuspielen.

 

Papa was a rolling stone war ein Stein der die Karriere der Temptations richtig ins Rollen brachte. Geschrieben wurde der Titel von Norman Whitfield der am 16. September 2008 mit 65 Jahren an den Folgen einer Diabetis-Erkrankung starb.

Whitfield war in den 1960er und 1970er Jahren einer der einflussreichsten Produzenten im Hause Motown ehe er sich 1975 den Traum eines eigenen Labels Whitfield Records erfüllte.

Zu Motown kam Whitfield Anfang der 1960er Jahre und war zunächst für die Auswahl neuer Künstler und Titel verantwortlich. Er begann ausserdem auch bereits eigene Songs zu komponieren. 1963 wurde er Produzent der Temptations nachdem Smokey Robinsons Erfolge mit der Band weniger wurden.

1967 kam I Heard It Through the Grapevine von Gladys Knight & the Pips auf den Markt, das Whitfield zusammen mit Barrett Strong komponiert hatte. Der Song wurde ein großer Erfolg, der im nächsten Jahr durch die Version Marvin Gayes noch überboten wurde.

Whitfield und Strong beschlossen daraufhin, weiter als Songwriter-Team zusammenzuarbeiten.
Ende der 1960er Jahre schrieben sie unter anderem die Hits Cloud Nine, I Can’t Get Next to You, Ball of Confusion (That’s What the World Is Today) und Papa Was a Rollin‘ Stone für die Temptations.

Der zusammen mit Eddie Holland geschriebene Song War von Edwin Starr wurde zum größten Erfolg Whitfields.

Renaldo Benson (14. Juni 1936 – 1. Juli 2005) war Sänger der legendären Four Tops und arbeitete auch als Songschreiber für das Motown Label. Er schrieb unter anderem den Klassiker Whats Goin On für Marvin Gaye.

Four Tops – Reach Out (I’ll Be There)

In den Anfangsjahren bei Motown entsprangen die meisten Songs der Four Tops der Feder vom genialen Komponistenteam Eddie und Brian Holland sowie Lamont Dozier. So auch der Titel Reach Out (I’ll Be There).

1988 hatten Renaldo Benson und seine Bandkollegen das große Glück durch eine Verspätung im Aufnahmestudio den Pan-American-Flug PA103 zu verpassen. Auf das Flugzeug wurde am 21. Dezember 1988 der später als Lockerbie-Anschlag benannte Bombenanschlag verübt.

[asa]B0000549VW[/asa]

Ain`t No Mountain High Enough ist vielleicht einer der erfolgreichsten aller Motown Titel. Es gibt zahlreiche Interpretationen. Geschrieben wurde der Song von Nickolas Ashford und Valerie Simpson, erstmals gesungen von Marvin Gaye und Tammy Terrel die meiner Ansicht nach auch zu den besten gehört.

Lyrics:
Listen, baby
Ain’t no mountain high
Ain’t no vally low
Ain’t no river wide enough, baby

If you need me, call me
No matter where you are
No matter how far
Just call my name
I’ll be there in a hurry
You don’t have to worry

‚Cause baby,
There ain’t no mountain high enough
Ain’t no valley low enough
Ain’t no river wide enough
To keep me from getting to you

Remember the day
I set you free
I told you
You could always count on me
From that day on I made a vow
I’ll be there when you want me
Some way,some how

‚Cause baby,
There ain’t no mountain high enough
Ain’t no valley low enough
Ain’t no river wide enough
To keep me from getting to you

No wind, no rain

My love is alive
Way down in my heart
Although we are miles apart
If you ever need a helping hand
I’ll be there on the double
As fast as I can

Don’t you know that
There ain’t no mountain high enough
Ain’t no valley low enough
Ain’t no river wide enough
To keep me from getting to you

Don’t you know that
There ain’t no mountain high enough
Ain’t no valley low enough
Ain’t no river wide enough

Marvin Gaye & Tammi Terrel

Whoopie Goldberg im Film Sister Act 2

Diana Ross

Tammi Terrell† (29. April 1945 – 16. März 1970) hatte ihre größten Erfolge im Duett mit Marvin Gaye. Während eines Auftritts mit Marvin Gaye brach Tammi auf der Bühne zusammen und es wurde ein Gehirntumor diagnostiziert. Trotzdem hat sie weiterhin mit Marvin im Studio gearbeitet. Auf dem Album Easy soll aber bereits Valerie Simpson (Ashford & Simpson) den Gesangspart übernommen haben.

Den Song I Cried hat James Brown produziert. Mit ihm war Tammi vor Ihrem Wechsel zu Motown sowohl privat als auch beruflich auf Tour.

[asa]B00005AVWI[/asa]
[asa]B00005RIK5[/asa]

Kategorien