Artikel-Schlagworte: „prince“

Das Prince sich nur sehr schwer mit der Verbreitung seiner Arbeit im WordWideWeb anfreunden kann, ist  mir nicht erst seit meinem Besuch seiner 3121 Tour in London bekannt. Den meisten Besuchern des Konzerts wurden Foto-Handys abgenommen damit keine Aufnahmen auf YouTube und Co landen.

Meine Vermutung, dass nur wenige Stunden nach dem Konzert trotzdem unzählige Videos von den 21 Konzertnächten online sein werden, wurde schnell wiederlegt. Nichts war zu finden. Der Grund ist recht einfach und schnell erklärt: Prince beschäftigt eine Anwaltskanzlei mit der Wahrung seiner Copyrights, und die kümmern sich darum, dass keine Videos vom kleinen Genie auf Video-Plattformen auftauchen.

So hat es nun auch ein Video von einem Konzert in Chicago getroffen. Prince hatte als erstes Stück seines Live-Auftritts einen Song von Radiohead gespielt, und ließ dieses Video nun von YouTube entfernen.

Thom Yorke von Radiohead hat sich nun selbst zu Wort gemeldet und fordert: Das Video soll wieder online sein, es handelt sich schließlich um unseren Song!

Bleibt mal abzuwarten wie die Geschichte ausgeht…

Das beste an dieser offiziellen Prince Seite ist wohl der Musikplayer über den man einige Tracks des Albums Planet Earth hören kann. Der Rest der Webseite von Sony BMG Music Entertainment ist eigentlich nur als peinlich zu bezeichnen. Nichts gegen Werbung auf Webseiten, aber was ist das denn?

Nachdem npgmusicclub.com schon vor ca. 2 Jahren deaktiviert wurde, ist nun auch 3121.com offline. Eine echte Homebase für Fans wäre wirklich toll.

In einer Hitparade meiner persönlichen Favoriten der Titel-Lieder von James Bond Filmen würde Sheena Easton (27. April 1959) mit Your Eyes Only einen der ersten 5 Plätze einnehmen.

Der Titel For Your Eyes Only aus dem Jahr 1981 zum gleichnamigen James Bond Film war auch für einen Oscar nominiert. In Deutschland ist der Film unter dem Titel In tödlicher Mission erschienen.

Die geborene Schottin Sheena Easton ist auch als Schauspielern erfolgreich und hat mit verschiedenen Künstlern, darunter auch Prince auf dem Album Sign O‘ The Times gesungen.

[asa]B00006I0BO[/asa]
[asa]B000087DRL[/asa]
[asa]B000VAEIVG[/asa]

Der ursprüngliche Künstlername von Chaka Khan (23. März 1953) ist eigentlich nur Chaka. Erst durch die Hochzeit mit dem Bassisten Hassan Khan wurde daraus Chaka Khan. Einen ihrer größten Charterfolge konnte Chaka Khan mit dem von Prince geschriebenen „I Feel For You“ verbuchen in den goldenen achtzigern der Pop Musik verbuchen. Im Video interpretiert sie „My Funny Valentine“ und beweist warum sie für viele junge Künstler als Vorbild gilt.

Kategorien